5+65+6
PDF
Kurzbericht:
Großübung MANV-Stufe 3
Alarmübung
Einsatzart:
Digitaler Funkemeldeempfänger (DFME)
Alarmierungsart:
Anröchte
Einsatzort:
05.04.2008 14:24
Einsatzbeginn:
05.04.2008 17:20
Einsatzende:
-
Einsatzleiter:
13
Anzahl Einsatzkräfte:
Einsatzkräfte:

Ein Großaufgebot von Feuerwehren, Rettungskräften und THW nahm am 05. April 2008 an einer nicht angekündigten MANV-Übung (Massenanfall von Verletzten/Erkrankten) der Stufe 3 teil. Auf der Landstraße zwischen Anröchte und Belecke wurde ein Verkehrsunfall simuliert, in den ein Reisebus und 3 PKW involviert waren. Die Übung fand bei sehr widrigem Wetter unter realen Bedingungen statt. Auf Seiten des DRK-Geseke wurde um 14.24 Uhr zuerst die Betreuungsgruppe mit der MANV-Stufe 2 (5-10 Verletzte/Betroffenen) alarmiert. Gegen 14.41 folgte im Rahmen der Alarmstufenerhöhung auf MANV 3 (11-50 Verletzte/Betroffene) dann auch die Alarmierung der Sanitätsgruppe. Während sich die Betreuungsgruppe zunächst im Bereitstellungsraum auf dem ehemaligen Edeka-Gelände einfand, wurde die Sanitätsgruppe direkt zur Unfallstelle gerufen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren befreiten die Verletzten, bzw. Betroffenen aus den Fahrzeugen und transportierten sie zur Verletztenablagestelle. Ab hier übernahmen Rettungsdienst, DRK und Malteser Hilfsdienst die weitere Behandlung, sowie die Betreuung. Die Einsatzleitung im medizinischen Bereich lag beim Leitenden Notarzt (LNA). Unterstützt wurde er dabei vom Organisatorischen Leiter Rettungsdienst(OrgL). Nach und nach erfolgte anschließend der (ebenfalls simulierte) Abtransport in die verschiedenen Krankenhäuser. Während der gesamten Übung blieb die Landstraße in beide Richtungen gesperrt. Neben den Geseker DRKlern waren auch DRK-Einheiten aus Erwitte/Anröchte, Lippstadt, Rüthen, Soest, Werl, Lippetal, Warstein und Ense vor Ort im Einsatz. Zudem wurde vom DRK-Geseke auch die Verbandsführung-Ost gestellt

Hier klicken um Fotos aufzurufen